Wer hat’s erfunden?

Über das Coupé Fiat gibt es viele populäre Irrtümer. Das führt leider immer wieder zu falschen Angaben, selbst in renommierten Fachzeitschriften oder Fernsehberichten. Sogar Coupébesitzer wissen oft nicht genau, wie es sich mit dem Coupé verhält. Getreu dem Motto: „Wer hat’s erfunden?“ können wir eins mit Sicherheit sagen – die Schweizer schon mal nicht.

Design by Pininfarina?

faz_2001_foto_klein

Herstellung bei Pininfarina (Foto: F.A.Z.)

Häufig liest sich der typische Coupé-Bericht so: Ein Fiat mit Design von Pininfarina. Das ist allerdings nicht ganz richtig. Richtig ist, dass Pininfarina das Coupé (sogar weitgehend in Handfertigung) gebaut hat und für das Design des Innenraums verantwortlich war. Das äußere Design stammt aber vollständig aus der hauseigenen Designschmiede des Fiat Centro Stile. Es mag im Alltag nicht von Bedeutung sein, doch es ist immer wieder ärgerlich, wenn selbst Fachjournalisten diesen Fehler machen. Vor allem dann, wenn der Grundtenor eines Berichts in Richtung „Geldvernichter“ geht.

 

 

Bericht51_4

Früher Bericht AutoBild 1993

Geldvernichter oder alles halb so wild?

Ein Beispiel hierfür ist ein kurzer Bericht aus der AutoBild aus den 2000er Jahren, der in der Grundstimmung durchaus positiv formuliert ist. Viele Dinge sind auch richtig, beispielsweise, dass es sich lohnt, ein gut erhaltenes Originalexemplar den verbastelten Tuningopfern vorzuziehen. Doch der Abschnitt über das Design ist (abgesehen von einer reinen Geschmacksfrage) eben schlicht nicht korrekt. Auffällig ist auch, dass das Coupé gerade in der AutoBild zu Beginn sehr enthusiastisch als „Volks-Ferrari“ gefeiert wurde, in späteren Berichten aber eher ein Naserümpfen beim Redakteur zu spüren war. Anscheinend wurde anstatt echter Recherche einfach der „typische Ruf“ des Coupé für bare Münze genommen. Bei den Berichten, in denen es ums Geld ging, wurde fast immer nur auf den Fünfzylinder-Turbo geschielt, der durch seine teuren Zahnriemenwechsel und hohe Wartungskosten auffiel. Das ist sicher nicht falsch – es ist aber eben auch nicht die ganze Wahrheit, denn diese hohen Kosten gelten für die Vierzylinder (insbesondere ohne Turbo) nur sehr bedingt. Im Vergleich zu anderen, ähnlich leistungsstarken Fahrzeugen wie dem 20VT, fallen sie im Übrigen (relativ gesehen) nicht wirklich höher aus. Ein Coupé ist eben kein einfacher Kompaktwagen und bietet (Wartungskosten inbegriffen) nach wie vor ein unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis. Nicht nur bei der Motorleistung, sondern auch vom Design her.

Autobild001

Netter Bericht mit kleinen Fehlern (Anklicken für größere Ansicht)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr Informationen über die historischen Anfänge des Coupé findet Ihr demnächst auf www.fiatcoupe.de